Aktuelles zur Planung der Umfahrung

Aktuelle Phase (Stand 04.01.2020):

Voruntersuchungen, Erstellen der Raumordnungsunterlagen

Faunistische Untersuchung

Schutzgemeinschaft gegen Verkehrsbelästigung in Holzkirchen e.V., an seine 446 Mitglieder, die Presse und die Öffentlichkeit.

Im Rahmen der Bürgerbeteiligung konnten 2019 Vorschläge für mögliche Gesamt-umfahrungsvarianten beim Staatlichen Bauamt Rosenheim eingereicht werden. Von diesen wurden nur die Vorschläge V2 und V3 des offenen Bündnisses pro Südumfahrung vom Staatlichen Bauamt Rosenheim als realisierbar bewertet.

Die faunistischen Gutachten für die beiden Vorschläge liegen jetzt vor.

Bei der Variante V2 südlich von Sufferloh gibt es zwei Konfliktbereiche. Davon erscheint einer dieser Konfliktbereiche als nicht einfach zu lösen.

Bei der Variante V3 wurde nur ein Konfliktbereich südlich von Kurzenberg festgestellt. In dem Konfliktbereich, ein Weiher, wurden während drei Begehungen zweimal erheblicher Wassermangel, einmal 1 Kadaver eines Teichmolchs, einmal 3 Teichfrösche, 1 Laubfrosch und 1 Libelle und einmal mehrere Einzelsichtungen von Teichfröschen ohne Angabe der Anzahl sowie zahlreiche Libellen gesichtet.

Zusätzlich wurde festgestellt, dass Fledermäuse mit Autos kollidieren könnten. Für uns ist jedoch überraschend, dass die festgestellten Fledermauswanderrouten und Jagdgebiete in unmittelbarer Nähe der B13 verlaufen und dies scheinbar bis jetzt kein Problem für die Fledermäuse dargestellt hat.

Der Vorschlag des Offenen Bündnisses für die Umfahrung von Holzkirchen, Großhartpenning und Kurzenberg nördlich von Sufferloh (V3) ist um ca. 5 Mio € kostengünstiger als die vom staatlichen Bauamt vorgeschlagene Variante. Es sollten deshalb ausreichend Mittel für Ausgleichsmaßnahmen vorhanden sein.

Zusätzlich hat die Variante des Offenen Bündnisses einen geringeren Flächenbedarf und eine breite Akzeptanz der Bürgerinnen und Bürger von Holzkirchen (siehe Bürgerentscheid 2003).

Neben den Vorschlägen des Bauamts sehen wir weiterhin eine Möglichkeit, den Vorschlag des Offenen Bündnisses nördlich von Sufferloh zu realisieren und werden uns konstruktiv an der Gestaltung von möglichen Ausgleichsmaßnahmen beteiligen.

Wir appellieren an die Marktgemeinderäte und deren Parteien die einmalige Chance zu ergreifen, die Bewohnerinnen und Bewohner von Holzkirchen von Lärm, Feinstaub und Unfallgefahr zu befreien und eine positive Ortsentwicklung zu ermöglichen.

Wir finden die Reaktion der Grünen enttäuschend, den oben genannten Konfliktbereich über das Wohl der mehr als 16.000 Holzkirchnerinnen und Holzkirchner zu stellen.

Unser Verein möchte sich herzlich beim Staatlichen Bauamt Rosenheim für seine Unterstützung bedanken, Holzkirchen von seinem durchfahrenden Pkw- und Schwerverkehr zu befreien.

Herzliche Grüße

Simon Drexl

1. Vorsitzender, Schutzgemeinschaft gegen Verkehrsbelästigung in Holzkirchen e.V.

Vorschläge möglicher Umfahrungsvarianten

Vom Staatlichen Bauamt Rosenheim wurde eine Raumwiderstandskarte erstellt und darin empfehlenswerte Korridore für mögliche Umfahrungsvarianten eingezeichnet. Die Bürgerinnen und Bürger konnten aufgrund diese Karte 2019 Vorschläge für mögliche Umfahrungen einreichen.

Unter anderen hatte unser Offenes Bündnis pro Südumfahrung in einem Gespräch mit dem Bauamt zwei Vorschläge ( V2 und V3) vorgestellt und eingereicht.

Die Vorschläge des Offenen Bündnisses, ein weiterer Vorschlag der Freien Wähler Gemeinschaft (V1) und die Vorschläge der Fachplaner des Bauamts wurden vom staatlichen Bauamt Rosenheim (V4) auf Verkehrswirkung, Kosten und die Umweltverträglichkeit geprüft.

Die Vorschläge unseres Bündnisses und ebenso die Vorschläge der Fachplaner des Bundes wurden vom Bauamt als ausreichend qualifiziert und für weiterführende faunistische Gutachten beurteilt. Die Ergebnisse der Gutachten werden zu Beginn des Jahres 2021 erwartet.

Ergebnisse der Prüfung der Vorschläge auf Verkehrswirksamkeit, Kosten und Umweltverträglichkeit

In einer öffentlichen Marktgemeinderatssitzung wurden im Februar 2020 die vom staatlichen Bauamt Rosenheim geprüften Vorschläge vorgestellt. Die vom Offenen Bündnis eingereichten zwei Vorschläge V2 und V3 wurden geprüft und es ergaben sich die in den unteren Bildern dargestellten Entlastungsprognosen, wenn diese umgesetzt würden.

Ziel des Verkehrswegeplans des Bundes ist, Holzkirchen und alle sein Ortsteile zu umfahren. Dies bedeutet, dass (siehe untenstehende Bilder) Variante 4 als Vergleichsmaßstab aller Vorschläge gelten soll.

Bei der Vorstellung vom Staatlichen Bauamt Rosenheim waren die von uns vorgeschlagenen Trassen V2 und V3 mit geringen Problemen in Bezug auf Schutzzonen für z.B. Fledermäuse behaftet. Diese können jedoch mit geeigneten Ausgleichsmaßnahmen gelöst werden.

Das Bauamt hat klar mitgeteilt, dass der Vorschlag der Freien Wähler Gemeinschaft, die Variante durch das Thannholz (V1), aufgrund der Größe und Sensibilität der berührten Schutzzonen NICHT realisierbar ist.

Das erste Bild zeigt das Verkehrsaufkommen ohne Umfahrung. Die folgenden zwei Bilder zeigen den wesentlich reduzierten Verkehr, wenn eine der Umfahrungen realisiert wird.

Da die Variante V1 durch das Thannholz nicht realisierbar ist, ergibt ein Vergleich der Detailangaben der zwei verbliebenen Vorschläge des offenen Bündnisses pro Südumfahrung (V2 und V3) mit der entsprechenden Variante der Fachplaner des Straßenbauamt (V4) wesentlich Vorteile für die Varianten des Bündnisses:

Bündnisvariante Gesamtumfahrung südlich von Sufferloh mit Einhausung
(V2)
Bündnisvariante Gesamtumfahrung nördlich von Sufferloh mit Einhausung
(V3)
Straßenbauamt Gesamtumfahrung zwischen Groß- und Kleinhartpenning
(V4)
Gesamtumfahrung durch das Thannholz
(V1, nicht realisierbar)
Tölzer Straße Großhartpenning
(Q2)
– 8800 Kfz/Tag– 8700 Kfz/Tag– 12400 Kfz/Tag– 7800 Kfz/Tag
Tölzer Straße in Holzkirchen
(Q3)
– 8500 Kfz/Tag– 8500 Kfz/Tag– 7500 Kfz/Tag– 7900 Kfz/Tag
Miesbacherstraße in Holzkirchen
(Q4)
– 7400 Kfz/Tag– 7400 Kfz/Tag– 7600 Kfz/Tag– 6500 Kfz/Tag
Kosten45,7 Mio. €50,2 Mio. €55,7 Mio. €46,0 Mio. €
Flächenbedarf14,2 ha17,5 ha19,7 ha21,5 ha
Qelle: Machbarkeitstudie Januar 2020 ab Seite 28, Staatliches Bauamt Rosenheim, siehe hier eine Kopie oder siehe Staatliches Bauamt Rosenheim