Vorstellung Raumwiderstandsanalyse

Zur Vorstellung der Raumwiderstandsanalyse von Seiten des StBA Rosenheim lud der Marktgemeinderat Holzkirchen zu einer öffentlichen Sondersitzung im Oberbräusaal am 25.04.2018 ein.

Grund war, die Bürger aufzurufen, sich an einer Trassenfindung zu beteiligen.

Stefan Högenauer, neuer Bereichsleiter des Strassenbauamts Rosenheim, stellte bei der Einführung die Planungshistorie der Trassenvariante von 2010 vor. Aufgrund neuer EU Verordnungen mussten wegen erheblicher Verbotstatbestände in naturschutzfachlicher Hinsicht neue, konfliktärmere Korridore gesucht werden.
In der Fortschreibung des BVWP 2030 steht die OU Holzkirchen nun im vordringlichen Bedarf, die OU Großhartpenning und OU Kurzenberg im weiteren Bedarf mit Planungsrecht.
Die Planungsphase für die OU Holzkirchen befindet sich im Moment in der Umweltverträglichkeitsstudie. Dabei werden Umweltauswirkungen geprüft und konfliktarme Korridore gesucht, um durch frühzeitiges Erkennen von Konflikten ein erneutes Scheitern der Ortsumfahrung verhindern zu können. Diese Korridore werden anhand einer Raumwiderstandskarte deutlich gemacht.

Zum Herunterladen der Raumwiderstandsanalyse bitte hier klicken.

Andreas Dorsch (Dorsch Consult Planungsbüro) erläuterte die Raumwiderstände am Beispiel der Karte. Um Holzkirchen, Lochham, Sufferloh, Klein- und Großhartpenning befinden sich div. Artenschutzgebiete, die mit tiefroter Farbe gekennzeichnet werden. Gebiete mit geringem Raumwiderstand sind hell gekennzeichnet.
Aufgrund dieser Analyse einer Karte aus dem Jahr 2017 wurden 2 bevorzugte Korridore mit geringem Widerstand gefunden.
Bernhard Bauer vom StBA Rosenheim erläutert das weitere Vorgehen durch eine Machbarkeitsstudie unter Berücksichtigung von einer Bürgerbeteiligung.
Öffentliche Beteiligung in der frühen Planungsphase gibt noch viel Entscheidungsspielraum und die Akzeptanz von Strassen ist höher, wenn sich Bürger bei der Entscheidungsfindung mit einbringen.

Beteiligungsverfahren von Bürgern bis Ende Juli 2018
Ein Variantenvorschlag sollte enthalten:

  • eine Linie (Idee, keine ausgereifte Strassenplanung) auf der Karte (Raumwiderstandskarte, Luftbild) einzeichnen
  • kurze Beschreibung der Trasse (Anfang, Ende, Verknüpfungen)
  • Absenden an das Staatliche Bauamt Rosenheim, Wittelsbacherstr. 11, 83022 Rosenheim
  • oder per email an strassenbau@stbaro.bayern.de
  • oder per Fax 08031/394-2169
  • Ansprechpartner für Rückfragen angeben
  • es können auch kreative Skizzen eingesandt werden

Gegenstand der Beteiligung sind nur Ortsumfahrungen, es werden keine Vorschläge für Schiene, ÖPNV oder Radwege geprüft.
Hierzu auch ein link zum StBA Rosenheim wo alles nochmal konkret beschrieben wird.

Alle Bürger können sich beteiligen, alle (sinnvollen) Variantenvorschläge (auch außerhalb der grau schraffierten, konfliktarmen Korridore) werden geprüft!
Das StBA Rosenheim bittet um Fairness und keine Vorverurteilungen.

Nach der Prüfung der Vorschläge durch das Strassenbauamt wird voraussichtlich in der 1. Hälfte von 2019 ein Ergebnis dieser Untersuchungen/eine Machbarkeitsstudie vorgestellt. Gegebenenfalls wird eine erweiterte Verkehrsuntersuchung unternommen.